Deutscher Gewerkschaftsbund

Fortbildungsregelungen

Die öffentlich-rechtlich geregelte berufliche Fortbildung, kurz: Aufstiegsfortbildung, ist ein wichtiger Bestandteil der Berufsbildung. Sie eröffnet als einziges Bildungsformat berufliche Karriereperspektiven ohne eine traditionelle Hochschulzugangsberechtigung. Insbesondere für Nicht-Akademiker ist sie deshalb das Premiumformat der beruflichen Weiterbildung.

 

Grundlagen

Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) unterscheidet dabei zwischen bundeseinheitlichen Fortbildungsregelungen nach § 53 BBiG und Fortbildungsregelungen der zuständigen Stellen nach § 54 BBiG. Besondere Regelungen gelten zudem für die Meisterfortbildungen nach der Handwerksordnung (HwO). Einen guten Überblick über bestehende Fortbildungsregelungen bietet die Berufesuche des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Der BIBB-Hauptausschuss hat hierzu Musterprüfungsordnungen für die Fortbildung erlassen, an denen sich alle Fortbildungsregelungen orientieren sollten.

 

Qualitätskriterien und DQR-Zuordnung

Eine Zuordnung zum Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) ist für alle Formate der Aufstiegsfortbildung möglich. Insbesondere für die Fortbildungsregelungen der zuständigen Stellen ist darauf zu achten, dass anerkannte Qualitätskriterien eingehalten sind, um eine Zuordnung sinnvoll vornehmen zu können. Maßgeblich ist hier die Empfehlung Nr. 159 des BIBB-Hauptausschusses, die Eckpunkte zur Struktur und Qualitätssicherung der beruflichen Fortbildung vorgibt.


Darüber hinaus findet jährlich das sogenannte „Jahresgespräch zur Ordnung der Weiterbildung“ zwischen DGB-Gewerkschaften und den im Kuratorium der deutschen Wirtschaft für Berufsbildung (KWB) vertretenen Spitzenorganisationen der Arbeitgeberverbände und Kammern statt. Grundlage des Jahresgesprächs ist die Sozialpartnervereinbarung zur beruflichen Fortbildung.

 

BBA-Info zu Fortbildungsregelungen der Zuständigen Stellen

Für den Umgang mit Fortbildungsregelungen der zuständigen Stellen, die immer eines Beschlusses im Berufsbildungsausschuss (BBA) bedürfen, gibt es eine Handreichung mit einigen Tipps und Hinweisen (Arbeitnehmervertreter/-innen in den BBA können die Information über das Kontaktformular anfordern).

 

Förderung durch das AFBG

Fortbildungsteilnehmende können sich über das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG, kurz: Meister-BAföG oder neusprachlich Aufstiegs-BAföG) fördern lassen. Einen guten Überblick über die Förderregularien gibt es hier: https://www.aufstiegs-bafoeg.de/

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz ist 2016 novelliert worden. Einen Überblick sowie eine Einschätzung seitens des DGB ist in der Kurzinfo enthalten:


Nach oben