Deutscher Gewerkschaftsbund

Mitbestimmung und Mitwirkung in der Beruflichen Bildung

Die Zuständigkeit für die rechtliche Ordnung der betrieblichen Berufsbildung liegt beim Bund.

Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) regelt bundeseinheitlich die Fragen der Durchführung der betrieblichen Berufsausbildung. Für den Rechtsbereich des Handwerks gilt die vom Bundesministerium für Wirtschaft erlassene Handwerksordnung (HwO). Für berufsbildungspolitische Fragen die in der HwO nicht geregelt sind gilt auch im Handwerk das BBiG.

Im Gegensatz zur Berufsbildung liegt die Zuständigkeit für die schulische Berufsbildung - wie auch für Schulen des allgemeinbildenden Bereichs sowie die Hochschulen - bei den Kultusministerien der Länder (Föderalismus, Kultushoheit der Länder).

Das Berufsbildungsgesetz schreibt die Errichtung von Ausschüssen in der Berufsbildung vor, in denen Beauftragte der Arbeitnehmer und Arbeitgeber in gleicher Zahl vertreten sind (Landesausschüsse für Berufsbildung, Berufsbildungsausschüsse der zuständigen Stellen und Prüfungsausschüsse der zuständigen Stellen). Damit räumt der Gesetzgeber den Sozialpartnern in den Ausschüssen der beruflichen Bildung ein erhebliches Mitsprache-, Gestaltungs- und Entscheidungsrecht ein.

Die Beauftragten der Arbeitnehmer im Berufsbildungsausschuss (IHK, HWK und sonstige zuständige Stellen) werden auf Vorschlag der im Bezirk der zuständigen Stelle bestehenden Gewerkschaften und selbständigen Vereinigungen von Arbeitnehmern mit sozial- oder berufspolitischer Zwecksetzung benannt (§ 77 (2) BBiG). Bis auf wenige Ausnahmen nimmt der DGB das Vorschlagsrecht für die Besetzung der Berufsbildungsausschüsse wahr. Im Regelungsbereich der Handwerksordnung werden die Beauftragten der Arbeitnehmer von der Gruppe der Vertreter der Gesellen und anderen Arbeitnehmer_innen mit abgeschlossener Berufsausbildung in der Vollversammlung gewählt (§ 42 (2) HwO).

Die gesetzlichen Ausschüsse der Berufsbildung entscheiden mit über Qualifikationsprofile und -strukturen der zukünftigen Arbeitnehmer_innen. Für die Arbeitnehmer_innen ist es von großer Bedeutung, dass ihre Interessen in den Ausschüssen der beruflichen Bildung adäquat vertreten werden.

Verantwortlich für die Betreuung der Arbeitnehmerbeauftragten in den Berufsbildungsausschüssen ist der DGB.

Im Berufsbildungsgesetz als auch im Gesetz zur Ordnung des Handwerks wird dem Berufsbildungsausschuss die Aufgabe zugewiesen, auf eine stetige Entwicklung der Qualität der beruflichen Bildung hinzuwirken.

Damit hat der Gesetzgeber einen wichtigen und notwendigen Impuls gegeben, die Qualität der beruflichen Bildung stärker in den Fokus zu rücken. Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung sind die Leitlinien, an denen sich der Berufsbildungsausschuss bei der Wahrnehmung seiner gesetzlichen Aufgaben zu orientieren hat.

Im Interesse der jungen Menschen, die eine Berufsausbildung machen, ist es dringend geboten, die Qualitätsentwicklung in den Mittelpunkt gewerkschaftlicher Aktivitäten in der Berufsbildung zu stellen. Hinzu kommt, dass sich die duale Berufsausbildung auch im europäischen Rahmen behaupten und Qualität nachweisen muss.


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie unsere neuesten Meldungen per RSS-Feed.

Bildungspolitik auf dgb.de

02.08.2018
So­zi­al­kas­sen: Nur Bei­trä­ge sen­ken reicht nicht
DGB/Simone M. Neumann
Die Wirtschaft boomt, die Sozialkassen sind gut gefüllt. Sollen deshalb die Beträge gesenkt werden? Wenn, dann mit Augenmaß, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: "Wir müssen nämlich gleichzeitig den Schutz der Arbeitslosenversicherung ausweiten und die Weiterbildungsmöglichkeiten im digitalen Wandel verbessern. Das eine darf nicht ohne das andere geschehen."
weiterlesen …

31.07.2018
Warum die Min­dest­ver­gü­tung für Azu­bis so wich­tig ist
Colourbox.de
"Eine Mindestvergütung für Azubis ist ein wichtiger Schritt, um Ausbildung besser und attraktiver zu machen", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Doch wie vor einigen Jahren beim gesetzlichen Mindestlohn gibt es erste Unkenrufe aus dem Arbeitgeberlager.
weiterlesen …

25.07.2018
El­ke Han­nack auf Som­mer­tour in Ba­den-Würt­tem­berg
DGB
Vom 24. bis 26. Juli war DGB-Vize Elke Hannack im Rahmen ihrer Sommertour in Baden-Württemberg unterwegs. Drei Tage lang informierte sie sich über spezielle Bildungsprogramme in Schulen und besuchte den Lebensmittelhersteller Maggi und das Eisengusswerk Georg Fischer in Singen. Am dritten Tag besichtigte sie das Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) an der Uni Freiburg.
weiterlesen …

25.07.2018
Auch Haupt­schü­lern und Ge­flüch­te­ten ei­ne Chan­ce ge­ben
Colourbox.de
Die Betriebe klagen über den Azubi-Mangel - doch über 80.000 Bewerberinnen und Bewerber finden keinen Ausbildungsplatz. "Die Unternehmen müssen dringend Ihre Ausbildungsbereitschaft verbessern und auch Jugendlichen mit schlechteren Startchancen bessere Möglichkeiten bieten", fordert DGB-Vize Elke Hannack.
weiterlesen …