Deutscher Gewerkschaftsbund

Mitbestimmung und Mitwirkung in der Beruflichen Bildung

Die Zuständigkeit für die rechtliche Ordnung der betrieblichen Berufsbildung liegt beim Bund.

Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) regelt bundeseinheitlich die Fragen der Durchführung der betrieblichen Berufsausbildung. Für den Rechtsbereich des Handwerks gilt die vom Bundesministerium für Wirtschaft erlassene Handwerksordnung (HwO). Für berufsbildungspolitische Fragen die in der HwO nicht geregelt sind gilt auch im Handwerk das BBiG.

Im Gegensatz zur Berufsbildung liegt die Zuständigkeit für die schulische Berufsbildung - wie auch für Schulen des allgemeinbildenden Bereichs sowie die Hochschulen - bei den Kultusministerien der Länder (Föderalismus, Kultushoheit der Länder).

Das Berufsbildungsgesetz schreibt die Errichtung von Ausschüssen in der Berufsbildung vor, in denen Beauftragte der Arbeitnehmer und Arbeitgeber in gleicher Zahl vertreten sind (Landesausschüsse für Berufsbildung, Berufsbildungsausschüsse der zuständigen Stellen und Prüfungsausschüsse der zuständigen Stellen). Damit räumt der Gesetzgeber den Sozialpartnern in den Ausschüssen der beruflichen Bildung ein erhebliches Mitsprache-, Gestaltungs- und Entscheidungsrecht ein.

Die Beauftragten der Arbeitnehmer/innen im Berufsbildungsausschuss (IHK, HWK und sonstige zuständige Stellen) werden auf Vorschlag der im Bezirk der zuständigen Stelle bestehenden Gewerkschaften und selbständigen Vereinigungen von ArbeitnehmerInnen mit sozial- oder berufspolitischer Zwecksetzung benannt. Bis auf wenige Ausnahmen nimmt der DGB das Vorschlagsrecht für die Besetzung der Berufsbildungsausschüsse wahr. Im Regelungsbereich der Handwerksordnung werden die Beauftragten der Arbeitnehmer/innen von der Gruppe der Vertreter der Gesellen und anderen Arbeitnehmer/innen mit abgeschlossener Berufsausbildung in der Vollversammlung gewählt.

Die gesetzlichen Ausschüsse der Berufsbildung entscheiden mit über Qualifikationsprofile und -strukturen der zukünftigen ArbeitnehmerInnen. Für die ArbeitnehmerInnen ist es von großer Bedeutung, dass ihre Interessen in den Ausschüssen der beruflichen Bildung adäquat vertreten werden.
Verantwortlich für die Betreuung der Arbeitnehmerbeauftragten in den Berufsbildungsausschüssen ist der DGB.

Im Berufsbildungsgesetz als auch im Gesetz zur Ordnung des Handwerks wird dem Berufsbildungsausschuss die Aufgabe zugewiesen, auf eine stetige Entwicklung der Qualität der beruflichen Bildung hinzuwirken.

Damit hat der Gesetzgeber einen wichtigen und notwendigen Impuls gegeben, die Qualität der beruflichen Bildung stärker in den Fokus zu rücken. Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung sind die Leitlinien, an denen sich der Berufsbildungsausschuss bei der Wahrnehmung seiner gesetzlichen Aufgaben zu orientieren hat.

Im Interesse der jungen Menschen, die eine Berufsausbildung machen, ist es dringend geboten, die Qualitätsentwicklung in den Mittelpunkt gewerkschaftlicher Aktivitäten in der Berufsbildung zu stellen. Hinzu kommt, dass sich die duale Berufsausbildung auch im europäischen Rahmen behaupten und Qualität nachweisen muss.


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie unsere neuesten Meldungen per RSS-Feed.

Bildungspolitik auf dgb.de

18.06.2018
Na­tio­na­ler Bil­dungs­rat: So­zi­al­part­ner für gu­te Bil­dung be­tei­li­gen
DGB/Simone M. Neumann
„Ein Nationaler Bildungsrat bietet die Chance, dass Bund Länder und Kommunen gemeinsam mit den Sozialpartnern eine Bildungsstrategie aus einem Guss entwickeln. Das wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem modernen, kooperativen Bildungsföderalismus", sagte DGB-Vize Elke Hannack zur Forderung der Kultusministerkonferenz der Länder, den geplanten Bildungsrat deutlich zu verkleinern.
weiterlesen …

30.04.2018
Ka­ri­ka­tu­ren am DGB-Haus
DGB/Thomas Plaßmann
Neun Karikaturen zeigen am Haus der DGB-Bundesvorstandsverwaltung in Berlin, warum Gewerkschaften wichtig sind und um welche Themen sie sich kümmern. Der bekannte Essener Künstler Thomas Plaßmann hat die Motive gezeichnet.
weiterlesen …

30.04.2018
"Schu­len und Be­rufs­schu­len zu Leucht­tür­men un­se­rer Re­pu­blik ma­chen"
DGB/Dmitriy Shironosov/123rf.com
"Wir müssen Schulen und Berufsschulen zu Leuchttürmen unserer Republik machen, nicht Banken und Versicherungen", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit dem Deutschlandfunk. Das seien "Investitionen in die Zukunft von Menschen". "Bildung wird einen erheblichen Stellenwert haben für den Erfolg der Gestaltung digitaler Innovationen", so Hoffmann.
weiterlesen …

26.04.2018
Girls' Day: DGB un­ter­stützt bei Su­che nach dem Traum­be­ruf
Girls' Day
Der DGB beteiligt sich wie zahlreiche andere Unternehmen, Betriebe und Hochschulen auch in diesem Jahr am Girls' Day. Berliner Schülerinnen erhielten Einblicke in die Arbeit beim Deutschen Gewerkschaftsbund und besuchten die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack, die ihnen Rede und Antwort stand.
weiterlesen …